Über Edith Dahm

Die Malerin Edith Dahm wurde 1941 in Gerolstein geboren. Sie lebt und arbeitet in Frechen bei Köln. 1967 begann Edith Dahm sich als Autodidaktin mit Tier-Studien zu befassen. Seitdem nimmt sie regelmäßig an mal-akademischen Fortbildungen teil. Ihre Studien führten sie z.B. an die Akademien nach Trier zu Prof. Erich Krämer, nach Goldegg in Österreich zu Prof. Fritz Itzinger, mehrfach nach Bad Reichenhall zu Peter Mairinger und Wolfgang Zelmer, oftmals auch nach Steffeln zu verschiedenen Dozenten und nach Heinsberg zu Prof. Dieter Krumbiegel. Seit vielen Jahren kommt sie zu Studien in das Atelier des Eifelmalers Christian Stemmeler.

2003 eröffnete Edith Dahm auf der Hauptstraße in Frechen ihre Werkstattgalerie. Dort malt sie mit großer Freude ihre Bilder in unterschiedlichen Techniken und Stilrichtungen, meistens in Öl. Hier entstehen Landschafts-Bilder, Stadtansichten, Stillleben, Blumen- und Tierdarstellungen – auch Auftragsarbeiten, ebenso wie ungegenständliche Farb- und Formkompositionen, manchmal auch in Acryl. In experimentellen Phasen - ihres ansonsten der gegenständlichen Malerei zugewandten Schaffens – entstehen Werke, die inhaltlich sehr frei und abstrakt mit Raum-, Form- und Farbgebung spielen.

Zu sehen sind die Werke von Edith Dahm am Orte ihrer Entstehung. Darüber hinaus sind ihre Arbeiten in öffentlichen Kunstausstellungen regional und überregional zu sehen. 2008 präsentierte z.B. das Frechener Stadtarchiv ihre Arbeiten anlässlich einer Ausstellung zum Weltjugendtag (Katalog) und 2009 nahm sie an der Jahresgaben-Ausstellung des Frechener Kunstvereines teil.